Der manchmal stille Begleiter. Die Stimme vom Buchgefühl!

   Es   
Es gab eine Zeit, da hatte ich nicht nur einen eigenen Kopf, sondern auch einen Bauch mit eindeutigem Gefühl. Mein Bauchgefühl sagt mir zuverlässig , was zu tun war: Wenn ich lustig war, lachte ich, wenn ich schlechte Laune hatte, maulte ich. Ich tobte, wenn ich vor Energie zu platzen drohte und wenn ich müde war, ging ich schlafen. Wenn Freundinnen zu mir kamen und ich hatte keine Lust, dann sagte ich: Nö keine Lust. Ich spürte wenn Leute logen und wurde rot wenn ich selber log. Ich weiß nicht genau, wann mein Buchgefühl leiser wurde...


Vermutlich begann es mit 13, 14-in der Pubertät, wenn bei den meisten von uns andere Stimmen an Bedeutung gewinnen. Plötzlich klebte ich mit meiner Nase an den guten, alten Mädchenzeitschriften, las mir Tipps rund um Beauty, Pubertät&Co durch. Dann gab es Stars die mich faszinierten und die mich bei der Frage "Was trag ich nun?" das ein-oder andere Mal beraten haben, da gab es eigentlich vieles, aber hin-und wieder war die Stimme im Bauch noch da, leise-aber sie flüsterte noch. Dann gab es eine Zeit, in der ich aus meinen Märchenträumen abrupt gerissen wurde, dass war gar nicht so schön, sag ich euch. Ich war immer mehr Träumer, das kreative Köpfchen-ein bisschen schüchtern aber dennoch sehr offen. Und wenn du groß wirst, wird die Welt noch größer, denn plötzlich gibt es nicht nur die Ecken in denen Feen-und Einhörner auf deine kindliche Freude warten, sondern auch dunkle Ecke bannen sich ihren Weg in dein, in mein Leben. Es muss diese Zeit gewesen sein, die mein Bauchgefühl allemal verstummen ließ. Es sind Dinge geschehen, die mich erschüttert haben, die etwas ins Rollen brachten, die mich von einem festen Stand auf beiden Beinen, raus ins tosende Meer gezogen haben. Dort, wo ich keine Kontrolle mehr hatte, wo ich kämpfen musste um oben zu bleiben, wo ich keine Zeit, keine Kraft mehr hatte, um der Stimme in meinem Innern zu lauschen!

http://41.media.tumblr.com/a1028bdc1ab47716c86d8948d4449e8d/tumblr_n26r8py8DY1sj7675o1_500.jpg
a light in the dark sea

Mitllerweile bin ich 18.Jahre alt. Ich habe es geschafft wieder an Land zu kommen und das tosende Meer fast gänzlich hinter mir zu lassen. Der Schatten der Vergangenheit folgt mir immernoch und ich gebe zu, dass ich manchmal immernoch lieber vor ihm wegrenne, statt mich ihm entgegenzustellen. Ich denke, dass ich Fortschritte mache. Jeden Tag ein bisschen mehr, mal mehr-mal weniger! Das schönste daran ist, dass ich irgendwann akzeptiert habe, dass mein Bauch mit dem eindeutigen Gefühl nicht mehr da ist. Die Ängste und Zweifel haben sich zwischen alles dazwischen gedrängt. Diese Wahrheit war erschreckend, aber dadurch, dass ich mich mit dieser Tatsache bewusst wurde, konnte ich das Gefühl des Verlusts leichter loslassen und nach vorne blicken. Und wisst ihr was das Schöne daran war? Genau dadurch ist meine wundervolle innere Stimme wiedergekehrt und mir ist nochmal etwas bewusst geworden. Es gibt Zeiten und egal durch was sie ausgelöst wurden, egal mit was man zu kämpfen hat, ob es der Kampf mit dem Erwachsen werden, Mobbing oder ein Fehltritt oder ein Verlust war-diese Zeit in der unser Bauchgefühl mal nicht vorhanden ist, macht jeder durch. Doch genau wie dein Herz, gehört auch diese Stimme, dein stiller Begleiter zu dir und wird niemals gänzlich verschwinden, aber du wirst lernen, dass du statt mit dem Bauch auch manche Situationen mit dem Kopf und wachsender Selbstständigkeit bewältigen wirst.

http://cegg.unige.ch/files/images/Red_Butterfly.png



(Bildquelle: Bilder sind nicht von mir! weheartit.com. , tumblr, google)

Kommentare

  1. Liebe Leslie,
    das hast du wirklich schön beschrieben. Ich weiß zwar nicht, was dir den Boden unter den Füßen weggezogen bin, aber ich bin froh, dass du wieder an Land gefunden hast.
    Ich bin auch mehr eine Träumerin und schreibe mit 17, in drei zwei Monaten 18 gern über Feen und Zuckerprinzessinnen, ich habe noch Kuscheltiere und schaue Disneyfilme und ich bin gern in meiner rosaroten Seifenblase, denn manchmal ist die Welt da draußen grausam und gemein.
    Vor zwei Jahren da habe ich mich mal ziemlich verloren gefühlt und mich weiter zurückgezogen, aber mittlerweile habe ich erkannt, beide Welten zu vereinen. Die reale, in der ich für die Schule lerne, mich mit Freunden treffe und eine Zukunft plane, aber es gibt auch diese Momente, da bin ich wieder ganz klein und behütet in meiner Märchenwelt.
    In sofern kann ich deine Worte verstehen. Sie machen Mut und sie lösen etwas in dir.
    Danke für deine wundervollen Worte
    <3 Fiorella

    AntwortenLöschen
  2. Leslie,
    wieder einmal ein sehr schöner Post, der so viel Wahrheit enthält und gleichzeitig so unglaublich schön geschrieben ist. ♥ Ich will auch gar nicht groß Worte darum verlieren, nur sagen, dass dieser Text wunderschön und wahr ist, dass ich mich in ihm wiederfinde.
    Alles Liebe
    Dana

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Text, liebe Leslie.... Ich zieh meinen Hut

    Viele liebe Grüße
    Nelly

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde deine Texte immer unbeschreiblich toll, sie drücken einfach so viele Dinge aus, die zu mir passen, wo ich es aber nicht schaffe, sie in Worte zu packen...
    Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Leslie,

    deine Worte haben mich unheimlich berührt. Sie drücken so viel Wahrheit und Gefühl aus und ich habe mich stellenweise selbst wieder erkannt. Auch mit 20 bin ich immer noch eine Träumerin, die sich gerne in ihre eigene Welt zurückzieht. Und ich bin stolz darauf, dass ich das immer noch kann und meine Fantasie noch nicht verloren habe. Gerade durch den stressbedingten Alltag kann man diese so leicht verlieren- genau wie dein Bauchgefühl. Ich finde, wir sollten genauso bleiben, wie wir sind und uns nicht für andere verbiegen. Sonst würden wir uns nur selbst schaden.
    Danke für den tollen Post!

    Liebste Grüße,
    Sana ♥

    AntwortenLöschen
  6. Liebste Leslie,

    wieder einmal hast du es mit wenigen Worten geschafft, mich zu fesseln und zum Nachdenken zu bringen. Ich liebe deine Texte dieser Art. Deine Schilderung des Bauchgefühls kenne ich nur zu gut und umso mehr freue ich mich, dass es bei dir nun wieder da ist.
    Ich hoffe, es geht dir gut?

    Liebste Grüße,
    Franzi

    AntwortenLöschen
  7. Leslie.. :)
    Ein wirklich schöner Post! Ich erinner mich auch gut, dass ich iwann diese innere Stimme verloren hab, auf einmal ist man nur noch verunsichert, fühlt sich allein und komplett unverstanden.. dass das jedem so geht hab ich zu dem Zeitpunkt nicht gedacht.. Du hast sehr schöne Worte gefunden und ich kann das alles so unterschreiben.. :D
    Ein schönes, langes Wochenende und frohe Ostern wünsch ich dir!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Leslie,
    schon wieder hast du mich mit deinen Worten in den Bann gezogen, du wundervolles Unicorn ♥
    ich meine zu verstehen, was du meinst andererseits auch wieder nicht, denn ich kenne ja nicht deine komplette Geschichte. ich will dir nur sagen, dass ich immer da bin wenn du mich brauchst. genau so wie du immer für uns anderen da bist, in unseren dunkelsten Stunden. Ich werde versuchen, dir mit meinen Worten zu helfen, so wie du mir mit deinen Worten schon oft geholfen hast.
    Ich hab dich lieb Leslie ♥

    AntwortenLöschen
  9. Hallöchen allerliebste Leslie,
    ich bin sprachlos, dein Post hat mich wieder so berührt, dass ich sogar Tränen in den Augen hatte. Es ist einfach immer wieder so schön, wenn ich einen deiner wunderbar gefühlvollen Texte lese. Manchmal wird die eigene innere Stimme wirklich von der Meinung anderer verdrängt. Vielleicht sage ich das hier einfach so leicht dahin, aber manchmal muss man -ich zumindestens- sich immer wieder daran erinnern, dass man nichts daran ändern sollte "anders" zu sein, sondern einfach daran denken, dass es gut ist anders als Andere zu sein und man dadurch nur besonders ist.
    Hoffentlich genießt du das lange Wochenende und natürlich wünsche ich die frohe Ostern.
    Ganz liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  10. Ach Leslie, mir fehlen die Worte... ❤
    Ich habe mich, wie wohl viele andere auch, in deinen Worten total wieder gefunden und auch ich kenne dieses Gefühl, wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird und man sein Bauchgefühl verliert und irgendwie in all dem Chaos, das da entstanden ist, sich selbst wiederfinden muss.

    Allerliebste Grüße
    Chrisi ❤

    AntwortenLöschen

Immer her mit dem individuellen Wortgeflüster... ♥