Sonntäglicher Zeitgedanke...

 
Es ist Sonntag. Die Zeit verfliegt wie Sand in den Händen und ich schiele mit erschrockenem Blick auf den Kalender an der Wand. Früher war die Zeit ein relativer Begriff für mich. Sie stand im Wörterbuch unter dem Buchstaben Z, hin-und wieder nahm ich sie bei Schularbeiten war, immerhin hatte ich die Uhr in solchen Stunden alle paar Sekunden im Blick. Dennoch spielte sie nie ein große Rolle. Heute ist es jedoch ganz anders. Plötzlich fällt mir auf, wie ein Kalenderblatt nach dem nächsten herausgerissen werden kann. Montag. Dienstag. Mittwoch - und schon bin ich wieder beim Sonntag angelangt. Es gibt jetzt weniger Tage in denen sich der Zeiger quälend langsam bewegt, vielmehr habe ich das Gefühl dem Zeiger der Uhr nicht mehr so schnell folgen zu können wie er voranschreitet und den Mittag nach dem Morgen ankündigt! Und ist es nicht beängstigend? Beängstigend zu wissen, dass die Zeit das Einzige ist, was wir Menschen nicht manipulieren, beeinflussen oder beherrschen können. Die Zeit vergeht nicht schneller, so sehnlich wir es uns auch wünschen und wir können sie auch niemals anhalten, wie schön der Moment auch sein mag. Wir können sie nicht vorspielen um schlechte Zeiten schneller zu überstehen. Wir sind in diesem Punkt so machtlos und unbeholfen, dass es schon fast wehtut. Aber was ist das eigentlich, Zeit ? – Sekunden, Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Monate, Jahre. Aber ist das schon Antwort genug? Ist Zeit nicht eigentlich viel, viel mehr ?
Was sagt ihr ? Zeit ist . . . 

PS: Mein Internet hat mir die letzten Tage ein paar Probleme bereitet, wundert euch also bitte nicht über die Stille die sich ausgebreitet hat....

Kommentar veröffentlichen

Immer her mit dem individuellen Wortgeflüster... ♥